Ferienhäuser und Ferienwohnungen in
Spanien

Wählen Sie Ihren preiswerten oder luxus Urlaub in Spanien. 171 Privatunterkünfte in Spanien. Finden Sie hier Ihre Luxus Finca auf Mallorca.   

 

Spanien hat für Urlauber sehr viel zu bieten

Spanien liegt wie Portugal auf der iberischen Halbinsel und  gehört zu einer der beliebtesten Reiseziele im Südwesten Europas. Die Einwohnerzahl von Spanien liegt etwa bei 48 Millionen. Spanien ist bei den Urlaubern nicht nur wegen der traumhaften Strände beliebt, sondern vor allem die vielfältige Landschaften mit Tannenwäldern und den typisch spanischen Pinienwäldern, machen Spanien bei Urlaubern die gerne wandern und die Natur genießen zu einer der Favoriten Urlaubsländer. Auch die Attraktionen wie Burgen und Fachwerkhäusern begeistern viele spanische Touristen. Nur wenige Ortschaften in Spanien liegen im Flachland, da das spanische Festland mit Gebirgen und Hochländern übersät ist. Wer im Urlaub gerne Wandern oder Bergsteigen möchte, der wird Aufgrund der  verschiedene großen Gebirge hellauf begeistert sein. Die Pyrenäen deren höchster Berg 3404 m hoch ist, grenzt im Norden Spaniens an Frankreich.

Im Süden von Spanien erreicht der höchste Punkt der Sierra Nevada etwa 3478 m. Die Sierra Nevada in Spanien ist eine der beliebtesten Wintersportgebiete. Abgesehen von den Gebirgen in Spanien, gibt es auch verschiedene Küstenlandschaften. Wer eher eine üppige Vegetation bevorzugt, der sollte lieber an der baskischen Küste seinen Urlaub verbringen. Galicien zum Beispiel ist für seine Fjordlandschaften sehr beliebt. Wer lange Sandstrände bevorzugt, dem empfehlen wir eine Privatunterkunft an der Costa Dorada oder der Costa del Azahar mieten.

Urlaubsregionen in Spanien

Alle Ergebnisse anzeigen

Neue Privatunterkünfte

Erleben Sie einen Urlaub im schönen und lebendigen Spanien



Spanien ist eines der meistbesuchten Länder Europas, und das ist kein Wunder, denn aufgrund seiner Lage und Größe bietet es so viele Möglichkeiten, dass ein Besuch nicht ausreicht. An jeder Ecke finden Sie nette Einheimische, leidenschaftliche Musik, Wein und Sangria, aber achten Sie auf die Siesta, wenn alles zur Ruhe kommt, als ob die Städte eingeschlafen wären. In den Touristengebieten ist die Siesta in der Hauptreisezeit von Juni bis September keine Siesta.

Egal, ob Sie das Festland, die Balearen oder die Kanarischen Inseln besuchen, Sie werden einen erstklassigen Service und schöne, breite und gepflegte Strände vorfinden, egal ob sie vom Mittelmeer oder vom Atlantik umspült werden. In den örtlichen Ferienorten können Sie sich vom Stress und der Hektik des Alltags erholen. In der Hochsaison regnet es kaum, so dass Sie sich bei der Planung nicht allzu viele Gedanken über das Wetter machen müssen.

Wenn Sie nicht nur am Strand faulenzen wollen, bietet Spanien eine ganze Reihe von Möglichkeiten, sich zu unterhalten. Spanien ist reich an Geschichte und kulturellen Traditionen sowie an verschiedenen architektonischen Stilen. 44 Stätten gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Großstädte wie Madrid und Barcelona ziehen auch in der Nebensaison Touristen an, wenn das Wetter für die Erkundung der kulturellen Sehenswürdigkeiten viel günstiger ist. Das schöne, sonnige Barcelona bietet eine Vielzahl von Gaudi-Bauten, die Sagrada Família, die Märkte auf La Rambla und vieles mehr. Madrid lockt vor allem mit seinem Nachtleben, aber auch mit seinen historischen Stätten, ebenso wie Barcelona mit seinen einzigartigen Fußballspielen und der Atmosphäre rund um diese Spiele. Alte Städte wie Toledo, Segovia, Málaga, Granada (mit dem befestigten Palastkomplex Al Hambra), Córdoba und Sevilla sollten ebenfalls nicht auf Ihrem Besuchsplan fehlen.

Die spanische Küche ist weltberühmt, und die allgegenwärtigen Tapas, die die köstlichen lokalen Weine begleiten, geben Ihnen die Möglichkeit, eine Fülle von Leckereien aller Art zu probieren, von Käse über Wurstwaren bis hin zu Meeresfrüchten. Tagsüber können Sie sich mit fruchtiger Sangria erfrischen, die in jedem Lokal in einem Krug serviert wird. Ein traditionelles Mittagessen kann aus mehreren Gängen bestehen. Probieren Sie auf jeden Fall die Paella und die kalte Gazpacho-Suppe als einen davon. Dass Spanien eine der gastronomischen Supermächte ist, beweist die Tatsache, dass sich in Madrid das älteste Restaurant der Welt befindet. Das Restaurante Botín ist seit 1725 in Betrieb.

Ein charakteristisches Merkmal des spanischen Territoriums ist die große Vielfalt der Landschaften. In Spanien finden Sie Wüsten, Halbwüsten, Hügel, Berge, felsige Küsten, Sand- und Felsstrände, Ebenen, Steppen und vulkanische Gebiete, Feuchtgebiete und Täler mit üppiger Vegetation, die eine herrliche Landschaft voller Farben und Kontraste bilden. Die bergige Landschaft der Pyrenäen lädt zum Wandern und Skifahren ein, während ein Besuch in Gibraltar Sie in Sichtweite der afrikanischen Küste bringt; jeder Teil dieses Landes hat etwas zu bieten, das Sie überraschen wird, nicht nur in seinem Aussehen, sondern auch in den vielen Kulturen, die es bis heute geprägt haben.

Ein Land auf der Woge der Geschichte

Das Königreich Spanien, das sich über den größten Teil der Iberischen Halbinsel erstreckt, ist eines der größten Länder Europas, aber aufgrund der ungünstigen natürlichen Bedingungen in den zentralen Regionen auch eines der Länder mit der geringsten Bevölkerungsdichte in Westeuropa. Spanien hat enorme historische Umwälzungen erlebt, in denen es einst das mächtigste Land der Welt war, sich aber auch am unteren Ende der Skala wiederfand. Im Zwielicht des Altertums war es einst eine der Wiegen der europäischen Zivilisation, wovon beispielsweise die berühmten Höhlenmalereien in der Höhle von Altamira in Kantabrien zeugen. Später wurden die iberischen Siedlungen von den Römern abgelöst, deren Denkmäler noch heute an vielen Orten zu finden sind. Nach dem Sturz des Römischen Reiches durch die Vandalen und Westgoten kamen die Araber, die in seltener Harmonie mit der einheimischen Bevölkerung lebten und deren Hochkultur vor allem in Andalusien die wertvollsten islamischen Bauwerke Europas hinterlassen hat. Die christliche Rückeroberung des Territoriums (oder Reconquista) begann im Jahr 711 und fand ihren Höhepunkt im glorreichen Jahr 1492 unter den "katholischen Königen" Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon, als das Land nicht nur nach Jahrhunderten wiedervereinigt wurde, sondern dank Kolumbus auch nach Amerika vordrang. In jenem Jahr wurde jedoch auch Geschichte geschrieben mit der schändlichen Vertreibung der sephardischen Juden aus dem Land.

In den folgenden Jahrhunderten, bis zum Aussterben dieses Zweiges der Dynastie im Jahr 1700, schufen die habsburgischen Herrscher Spaniens ein Reich, "in dem die Sonne niemals untergeht", das sich von den meisten Teilen Amerikas über Holland bis zu den Philippinen erstreckte. Die Schätze aus den Kolonien sind noch heute in prächtigen Renaissance- und Barockkirchen und -palästen im ganzen Land zu bewundern. In der Neuzeit geriet das unmodern gewordene katholische Spanien in eine immer tiefere Krise, die in dem Bürgerkrieg gipfelte, der auf die Ausrufung der Republik im Jahr 1931 folgte und aus dem der berüchtigte "Caudillo", General Francisco Franco, siegreich hervorging, der das Land bis zu seinem Tod im Jahr 1975 als einer der letzten westeuropäischen Diktatoren der Geschichte regierte.

Tipps für die schönsten Strände in Spanien

Wenn Sie einen Sommerurlaub in Südeuropa planen, sollten Sie sich einige der spanischen Reiseziele und die benachbarten Inseln im Mittelmeer nicht entgehen lassen. Im Folgenden finden Sie einige Tipps für einzigartige Strände und Orte in Spanien, die mit dem Klischee der überfüllten Badeorte brechen. Wir haben versucht, Strände und Orte auszuwählen, die eine besondere Atmosphäre, schöne Strände zum Sonnenbaden und Schwimmen sowie Möglichkeiten für andere Aktivitäten bieten. Auf diese Weise kommen sowohl diejenigen auf ihre Kosten, die einen Luxusurlaub in Spanien verbringen möchten, als auch diejenigen, die ein begrenztes Budget haben und die Schönheit Spaniens auf eigene Faust entdecken wollen.

Tamariu, Costa Brava

Wenn Sie einsame Buchten und weite Strände mit goldenem Sand mögen, die von Pinienbäumen und rosafarbenen Korallenriffen gesäumt sind, dann ist die spanische Costa Brava der perfekte Rückzugsort für Sie, insbesondere der Küstenabschnitt zwischen Palamós (etwa eine Autostunde nördlich von Barcelona) und Cadaqués (nahe der französischen Grenze), der weit genug von den größeren, überfüllten Ferienorten entfernt ist. Dieser Ort bietet einige der klarsten Gewässer des Mittelmeers und charmante kleine Buchten mit der Atmosphäre alter Fischerdörfer.

Playa del Inglés - Kanarische Inseln, Gran Canaria

Playa del Inglés ist seit den 1960er Jahren, der wilden Hippie-Ära, ein Anziehungspunkt für Sonnenanbeter. Zehn Kilometer wunderschöner, honigfarbener Strand verwandeln sich an seinem südlichen Ende in ein Meer von Sanddünen (die zusammen mit dem nahe gelegenen Ferienort Maspalomas genannt werden), die ein beliebter Ort für viele Nudisten sind. Die Dünen sind auch als Schutzgebiet ausgewiesen und bieten Lebensraum für einige seltene Pflanzen- und Tierarten. Auch in Maspalomas wird es Ihnen nicht langweilig, denn es gibt einen großen Wasserpark, verschiedene Sportaktivitäten wie Tauchen, Paragliding und Golf. Eine etwas andere Atmosphäre erwartet Sie in einem der ursprünglichen Hotels des Ortes, gleich hinter dem Strand Playa del Inglés gelegen. In dem Bemühen, den Geist der hedonistischen 1960er Jahre einzufangen, wurde das Hotel 2012 neu gestaltet - das Retro-Design des gesamten Hotels, einschließlich des Entspannungs- und Spa-Bereichs, schafft eine ganz besondere Atmosphäre, die Sie nirgendwo anders finden werden.

Westkantabrien

Die Strände Westkantabriens erinnern eher an Australien als an Spanien - nur dass dieser etwa 50 km lange Küstenstreifen von hübschen Fischerdörfern gesäumt und von friedlichen, grünen Hügeln umgeben ist, in denen sich wanderndes Vieh und jahrhundertealte Bauernhäuser aus Stein tummeln. Der größte Teil des Gebiets liegt in einem geschützten Naturpark, der auch einige der unberührtesten Strände der Umgebung umfasst. Was die Strände selbst angeht, ist es wirklich schwer, einen "besten" auszuwählen, aber die Strände zwischen Comillas und San Vincente de la Barquera sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Es Pujols, Formentera

Der beste Strand des Balearen-Archipels? Über die Wahl könnte man den ganzen Tag diskutieren, aber Formentera, eine kleine Insel südlich von Ibiza, hat sicherlich einige Anwärter auf den Titel. Weißer Sand und klares, ruhiges Wasser sind dort die Norm und machen ganz Formentera zu einem idealen Ort für Familien. Besucher kommen auch zum Tauchen, Windsurfen oder Kajakfahren dorthin. Ein weiteres Plus ist die Möglichkeit zum Radfahren und Wandern (Ausflüge zu den Feuchtgebieten und zur Vogelbeobachtung sind sehr beliebt) - vor allem im Frühjahr, wenn die Übernachtungspreise mehr als erschwinglich sind.

Asturien

Die smaragdgrüne Ostküste Asturiens hat einige der schönsten Strände Spaniens zu bieten. Unterhalb der Kalksteinberge der Picos de Europa, abseits der Haupttouristenrouten, finden Sie felsige Buchten, malerische Strandorte und Surfspots. Neben den Strandaktivitäten bietet diese Region aber auch großartige Aktivitäten an Land. Man könnte sogar sagen, dass die Schönheit Asturiens in der Verbindung oder besser gesagt in der Möglichkeit liegt, fast jederzeit sowohl das Meer als auch die Berge erreichen zu können - "mar y montaña", wie die Einheimischen sagen.

Playa de la Bolonia, Costa de la Luz

Der Küstenabschnitt im Südwesten Spaniens, der zum Atlantischen Ozean hin offen ist, wird Costa de la Luz oder Küste des Lichts genannt. Sie zeichnet sich durch lange Sandstrände und einen fast konstanten Wind aus, der oft für eine raue See sorgt. Das Wasser ist hier tendenziell kühler als im Mittelmeer, und es kommen mehr Spanier als Ausländer hierher. Einer der schönsten Strände ist der Playa de la Bolonia, der nur wenige Kilometer vom südlichsten Punkt des europäischen Kontinents entfernt in der Nähe der Stadt Tarifa liegt. Es ist nur über eine Sackgasse ohne öffentliche Verkehrsmittel zu erreichen. Nur ein paar niedrige Häuser drängen sich am Wasser.

Der etwa drei Kilometer lange Strand macht eine sanfte Kurve und endet im Westen unter niedrigen Klippen und einem großen Sandberg. Es handelt sich um eine natürliche Sanddüne, die mit einer Höhe von mehreren Dutzend Metern eine der größten in Europa ist. Sie können die Düne frei erklimmen und von der Spitze der Düne einen traumhaften Blick auf den Strand und die Bucht genießen. Am Nachmittag werden Sie die Sonne im Rücken haben. In Bologna finden Sie immer einen Ort mit viel Platz. Der Strand ist nicht nur lang, sondern auch ziemlich breit. Rechnen Sie damit, dass die Dienstleistungen vor Ort begrenzt sind. Unmittelbar neben dem Strand befindet sich ein großes archäologisches Gebiet mit teilweise freigelegten Ruinen der antiken römischen Stadt Baelo Claudia. Das Gebiet ist noch nicht vollständig erforscht und könnte die größte bekannte römische Siedlung auf der Iberischen Halbinsel sein.

Playa de los Genoveses,  Almería

Der Naturpark Cabo de Gata-Níjar in der Nähe von Almería in Südspanien ist einer der letzten Abschnitte der spanischen Mittelmeerküste, der vom Massentourismus verschont geblieben ist. Es ist eine wilde, abgelegene Gegend, in der es selbst im Winter kaum regnet. Entlang der Küste gibt es keine Durchgangsstraßen, so dass Sie in einer idealen Position sind, um einen ziemlich einsamen Strand zu finden. Ein solcher Strand, Playa de los Genoveses, liegt etwa drei Kilometer südlich der Stadt San José, einer malerischen Siedlung am Ende der Straße.

Von San José aus können Sie entweder zu Fuß zum Strand gehen oder mit dem Auto über eine unbefestigte Straße fahren. In der Sommersaison ist eine Gebühr zu entrichten. Der etwa einen Kilometer lange, hufeisenförmige Strand ist nach Osten hin offen und wird im Norden und Süden von niedrigen Hügeln umgeben, die ein harmonisches Gesamtbild ergeben. Verlassen Sie sich nicht auf eine Infrastruktur. Aber dafür sind Sie ja da.

Wenn Sie weiter nach Südwesten fahren, stoßen Sie auf einige andere, kleinere Strände, darunter die felsige Playa de Monsul. Hartgesottene können entlang der Hauptstraße (Autos sind zum Glück verboten) zum weithin sichtbaren ehemaligen Wehrturm Torre Vigía de la Vela Blanca wandern. Er ist etwa anderthalb Stunden zu Fuß vom Strand von Genoveses entfernt, und vom Turm aus hat man einen spektakulären Blick auf die Bucht von Almería. 

Cadaqués, Costa Brava

Vergessen Sie Lloret de Mar und ähnliche Mega-Resorts. Selbst an der belebten Costa Brava, die sich von der französischen Grenze bis nach Barcelona erstreckt, gibt es ruhige und abgelegene Orte, die zum Baden einladen. In der Umgebung von Cadaqués, das auf einer markanten, felsigen Halbinsel liegt, die ins Mittelmeer hineinragt, finden Sie mehrere davon. Cadaqués ist berühmt für die wiederholten Besuche des berühmten exzentrischen Malers Salvador Dali, aber auch für seine äußerst malerische und zerklüftete Küstenlinie. Die Halbinsel ist in viele Unterspitzen unterteilt, die durch schmale Buchten, oft mit kleinen Kieselstränden, miteinander verbunden sind. Dort gilt mehr als anderswo die goldene Regel, dass man am besten dorthin geht, wo man nicht fahren kann.

Der zentrale Strand von Cadaqués, Playa Grande, befindet sich in der Nähe des Stadtzentrums und ist leicht zugänglich und daher in der Hochsaison überfüllt. Er wird von einer Dalí-Statue überragt, und in der Nähe gibt es zahlreiche Bars und Restaurants. Sie können sich aber auch weiter weg begeben, entweder nach Süden oder nach Norden. Unter den südlichen Stränden sticht der Playa Es Sotrell hervor, der gegenüber der gleichnamigen kleinen Insel liegt. Sie ist nur über einen kurzen Fußweg zu erreichen und bietet einen herrlichen Blick auf die Stadt und die Berge. Völlige Einsamkeit werden Sie dort aber nicht sein. Nur die Strände nördlich von Cadaqués sind wirklich abgelegen und oft überfüllt. Cala Portaló, in der Nähe des Leuchtturms, ist ein großartiger Ort. Andere Strände sind einen längeren Spaziergang entfernt. Die abgelegensten Buchten sind nur ein paar Dutzend Meter breit und einige sind bei Nudisten beliebt. Kristallklares Wasser ohne Trübung und meist ruhige Wasserstände sind überall die Regel.